Circular Valley
NEWSLETTER 1/2022
01.04.2022
Jochen Jehmlich, Vorstandsvorsitzender der GEFA Bank
Weniger Plastik - besseres Leben
Wachsen dank EU-Förderung
Batch#1 - Match#1
Ausgezeichnet von den Vereinten Nationen
"Commonwealth Young Person of the Year" im Circuar Valley®
Ausgezeichnet in Dubai
Standort gesucht
Prototyp beim Solar Decathlon
Batch#3 I Polis CONVENTION I Circular Valley® Conference
Demo Day
Demo Day schafft Aufbruchstimmung

NRW-WIRTSCHAFTSMINISTER PROF. DR. ANDREAS PINKWART IM GESPRÄCH MIT EINEM STARTUP AUS INDIEN
SpaceEra
Was ist das Erfolgsrezept des Silicon Valley? Und kann das Circular Valley® genauso erfolgreich werden?

Diese Fragen waren der rote Faden von Channing Robertsons Keynote beim zweiten Demo Day. Mehr als 300 hochrangige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik hörten aufmerksam zu, denn der emeritierte Professor von der Stanford University hat hautnah miterlebt, wie das Silicon Valley zu dem wurde, was es heute ist. Und nun hat er das Circular Valley® besucht.

Mit dem Demo Day am 3. März fand in der Wuppertaler Stadthalle das zweite Acceleratorprogramm von Circular Valley® seinen krönenden Abschluss. Startups aus Vietnam, Ecuador, Brasilien, Nigeria, Uganda, Simbabwe, dem Libanon, Indien, Lettland, Frankreich, der Schweiz und Deutschland begeisterten mit ihren Ideen für eine Circular Economy das Publikum.

So boten die Vertreter der Startups Einblicke in verschiedene nachhaltige Geschäftsmodelle, die sich auch inhaltlich stark unterschieden. Fliesen aus Bauschutt, ein pflanzenbasierter Lederersatz, ein Upcycling-Netzwerk für alte Autoreifen, künstliche Intelligenz für die Mülltrennung oder die Aufbereitung von hochtoxischen Industrieabwässern: Schnell wurde deutlich, dass es in fast jedem erdenklichen Bereich Kreislauflösungen gibt und dass es durchaus viele realistische Wege gibt, wie das gegenwärtig noch zu oft parasitäre Verhältnis der Wirtschaft zur Umwelt durch ein symbiotisches abgelöst werden kann.

In dreiminütigen Vorträgen hielten die 16 Startups allesamt kurzweilige Vorträge, die Lust auf mehr machten und in deren Souveränität und Qualität sich auch die intensive Vorbereitung im Acceleratorprogramm widerspiegelte. Gelegenheit für persönlichen Austausch und teils auch für das Finden zukünftiger Geschäftspartner gab es im Anschluss im Foyer.

Während des Demo Days zeigte sich auch das beeindruckende Circular Valley® Netzwerk: Jochen Jehmlich, Vorstandsvorsitzender der GEFA Bank und Vorsitzender des Kuratoriums der Circular Valley® Stiftung, bedankte sich im Namen der Stifter: „Es übertrifft meine Erwartungen bei Weitem." Auch die Internationalität sei ein „Riesenerfolg": „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit: Das ist die Welt, in der wir leben wollen."

Neben Partnern und Unterstützern ließ es sich auch die Politik nicht nehmen, persönlich zu erscheinen. So würdigte Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von NRW und Schirmherr des Circular Valley®, in seiner Eröffnungsrede den „Startup-Spirit" als Treiber der Transformation zu einer Circular Economy. Darum schaffe man bestmögliche Voraussetzungen für Startups. Es sei „schön zu erfahren, wie sich Circular Valley® in der Praxis bewährt." Er fügte hinzu: „Wenn Sie in dem Tempo weitermachen, wird das einen riesigen Impact haben auf die wirtschaftliche Entwicklung von Wuppertal, von Rhein-Ruhr und von Nordrhein-Westfalen."

Unterdessen betonte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann die Bedeutung der zirkulären Wirtschaft für den Arbeitsmarkt. Auch hochrangige Repräsentanten des Umweltministeriums von NRW sowie Bundestags- und Landtagsabgeordnete waren vertreten.

Was die Gäste mitnahmen, war nicht nur das Bewusstsein für die Dringlichkeit, dass etwas geändert werden muss, sondern auch die Gewissheit, dass es bereits konkrete Lösungsansätze gibt, sowie eine Aufbruchstimmung ansteckender als Omikron. So titelte wenig später dann auch die FAZ in ihrem Nachbericht zum Demo Day: „Ein Spirit wie im Silicon Valley".

Der dort beheimatete Ehrengast Channing Robertson kam in seiner Keynote übrigens zu dem Schluss, dass im Circular Valley® alle nötigen Zutaten des Erfolgsrezeptes wie Kreativität, Innovationen und Visionen sowie ökonomische, wissenschaftliche und politische Rahmenbedingungen vorhanden sind. Wichtig sei, dass sich dazu noch eine Kultur etabliere, in der auch ein Scheitern nicht verurteilt werde. Trotz der räumlichen Distanz seien sich Silicon und Circular Valley® bereits sehr nah.
IMPRESSIONEN
03.03.2022
NACHGEFRAGT BEI UNSEREN PARTNERN…
Jochen Jehmlich, Vorstandsvorsitzender der GEFA Bank
1. Was ist am Circular Valley® besonders?

Circular Valley® vereint vieles was es braucht, um die Transformation der Wirtschaft hin zur Kreislaufwirtschaft voranzutreiben. Inspirierte junge Startups mit neuen Ideen und etablierte Unternehmen mit Erfahrung werden hier zusammengebracht, um gemeinsam an der Zukunft zu arbeiten. Die Internationalität, das branchenübergreifende gemeinsame Suchen nach Lösungen, verbunden mit großem Engagement von hoher Qualität – das alles macht das Circular Valley® so einzigartig.


2. Warum engagieren Sie sich im Circular Valley®?


Es ist ein wichtiger Teil unserer Firmenstrategie, den Gedanken der Zirkularität voranzutreiben. Um die Idee der Kreislaufwirtschaft zu entwickeln und umzusetzen, bedarf es unterschiedlicher Akteure aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Dazu gehören neben produzierenden Unternehmen auch Finanzdienstleister. Das engagierte Netzwerk des Circular Valley® verknüpft alle beteiligten Akteure und ist so eine ideale Plattform für konstruktiven Austausch.

3. Wie leben Sie persönlich Nachhaltigkeit?

Während der letzten zwei Jahre haben wir den Energieverbrauch unserer Familie deutlich abgesenkt durch die Installation einer PV Anlage samt Batterie und dem Einbau einer neuen Heizung. Daneben haben wir uns durch den Erwerb einer Ladestation darauf vorbereitet einen elektrisch angetriebenen Wagen anzuschaffen. Im Haushalt achten wir verstärkt darauf keine sinnlos verpackten Lebensmittel zu kaufen

Jochen Jehmlich, Vorstandsvorsitzender der GEFA Bank
PLASTIC FISCHER
Weniger Plastik - besseres Leben
Der Circular Valley® Partner Knipex unterstützt Plastic Fischer bei seiner Arbeit in Varanasi und in Bangalore in Indien. Insgesamt 19 Tonnen Plastikmüll wurden dort im Auftrag von Knipex bereits aus den Zuflüssen des Ganges geholt. Somit konnte zur Plastikreduktion in Regionen beigetragen werden, wo Abfälle sonst in den Weltmeeren landen und das Leben der Menschen massiv beeinträchtigen. Darüber hinaus ermöglichte die Kooperation 17 Menschen vor Ort eine Arbeit und ein geregeltes Einkommen.

Besonders gefällt uns, dass Plastic Fischer nicht "nur" Plastik "fischt", sondern gleichzeitig eine Infrastruktur für Abfallwirtschaft aufbaut und auf diesem Weg den Menschen vor Ort eine Arbeit und ein geregeltes Einkommen ermöglicht. Eine Win-Win-Win-Lösung." begründet Barbara Meimeth, Nachhaltigkeitsbeauftragte bei KNIPEX, die Zusammenarbeit.

Plastic Fischer war in Batch#1 des Circular Valley® Accelerator (CEA) dabei und hat eine Lösung zum Auffangen von Plastik aus den Zuflüssen der Ozeane entwickelt. Dabei setzt das Unternehmen auf technische Umsetzbarkeit mit einfachsten Voraussetzungen vor Ort und baut so zugleich eine Infrastruktur zur Abfallwirtschaft auf. Die Kosten der monatlich gesammelten und verarbeiteten Mengen Plastik verteilt Plastic Fischer auf mehrere Sponsoren. Sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen können sich dabei engagieren.

Über 32 Tonnen Plastik wurden 2021 insgesamt aus Gewässern herausgeholt und verarbeitet. Für 2022 plant Plastic Fischer, das letztjährige Ergebnis mindestens zu verzehnfachen. Aktuell arbeiten über 40 Vollzeitangestellte in Indien und Indonesien. Geplant ist, in diesem Jahr von derzeit 4 auf mindestens 7 Standorte zu wachsen.

PLASTIC FISCHER
Compensation
certificate
BIOWEG
Wachsen dank EU-Förderung
Der European Innovation Council der EU, der bahnbrechende Technologien und Innovationen mit disruptivem Potenzial identifiziert und unterstützt, hat gerade seine größte Finanzierungsrunde abgeschlossen. Dem Quakenbrücker Startup Bioweg, Teilnehmer des Circular Valley® Accelerator Batch#2, ist es gelungen, 12,5 Mio. Euro für die Weiterentwicklung seines Unternehmens zu erhalten.

Bioweg hat eine biologisch abbaubare Alternative zu Mikroplastik entwickelt, die auf Basis der Fermentation von bakterieller Zellulose aus Abfallstoffen der Lebensmittelindustrie beruht. Ein Großteil der EU-Fördergeldmittel verwendet das Startup für den Aufbau ihrer Produktionsstätte.

In einem strengen Verfahren, das ein Ideenscreening, die Bewertung der vollständigen Anträge durch externe Experten und ein Gespräch mit einer Jury aus erfahrenen Investoren und Unternehmern umfasste, konkurrierten 99 innovative Start-ups und KMUs um insgesamt 627 Mio. EUR an EU-Mitteln, die vergeben wurden, um vielversprechende Technologien auf den Markt zu bringen.

Bioweg
CARBONAUTEN
Batch#1 - Match#1
Die HUEHOCO GROUP Holding GmbH & Co. KG, ein Circular Valley® Partner der ersten Stunde, hat eine 5-prozentige Beteiligung an der carbonauten GmbH, erworben.

Das baden-württembergische Start-up, Teilnehmer im CEA Batch#1, entwickelt Lösungen zur CO2-Reduzierung im industriellen Maßstab. Bei der dezentralen Karbonisierung werden Biomassereste in Biokohlenstoffe umgewandelt, wobei gleichzeitig erneuerbare Energie für die Grundlast erzeugt wird. Jede Tonne dieser Biokohlenstoffe speichert das Äquivalent von bis zu 3,3 Tonnen CO2.

„Als Unternehmer sind wir mit vielen Erwartungen in die allerersten Workshops im Circular Valley gegangen. Doch hätten wir uns träumen lassen, dass schon keine 2 Jahre später diese Idee für uns zu einer neuen Verbindung mit einem Start-up führen wird, das in der ersten Runde dabei war und auf höchstem technischem Niveau die Senkung von CO2-Emissionen zum Ziel hat? Sicherlich nicht. Für uns wurde so die Ursprungsidee des Circular Valley® zu greifbarer Realität." begeistern sich Iris und André Bovenkamp, geschäftsführende Gesellschafter der HUEHOCO Gruppe. „Für uns als HUEHOCO Gruppe - sowie für viele andere Unternehmen auch - ist das Circular Valley® eine Möglichkeit, umweltbewusstes, innovatives Denken von Startups durch gezielte Förderung und Einbettung in die vorhandene Industrie realisierbar zu machen."

Torsten Becker, Gründer der carbonauten, erklärt die Relevanz des Investments so: „HUEHOCO ist für uns ein wichtiger strategischer Partner, denn mit ihrem Investment zeigen sie, dass unsere Lösungen für die Industrie relevant sind. Außerdem haben wir ähnliche Werte, denn es geht beiden Seiten darum, Ökologie und Ökonomie als ganzheitliches und harmonisches System zu betrachten."

Die Anwendungen für die Technologie der Carbonauten reichen von der Landwirtschaft über die Kunststoffindustrie bis hin zum Bauwesen. Die Pilotanlage in Eberswalde soll noch in diesem Frühjahr in Betrieb genommen werden.

carbonauten GmbH / HUEHOCO
POLYCARE
Ausgezeichnet von den Vereinten Nationen
Polycare, ein vom Circular Valley® als Teilnehmer in Batch #1 unterstütztes Start-up, gewinnt in der Kategorie Kreislaufwirtschaft und industrielle Entwicklung des UNIDO Global Call 2021. In dieser Kategorie standen innovative technologische Lösungen im Fokus, die zu einer höheren Ressourceneffizienz und saubereren Produktionsverfahren in der Industrie führen.

Ihre Lösung von Bausteinen aus Polymerbeton mit minderwertigen Sanden oder aufbereiteten Abfällen und recyceltem PET überzeugte die Jury als wichtiger Beitrag zum nachhaltigen und zirkulären Bauen. Die Polyblocks wurden aus 66 anderen Bewerbungen in der gleichen Kategorie und 294 Bewerbungen insgesamt ausgewählt.

Der UNIDO Global Call 2021 wurde initiiert vom UNIDO Investment and Technology Promotion Office (ITPO) Deutschland in Zusammenarbeit mit UNFCCC und UNCCD. Er wurde in enger Zusammenarbeit mit dem deutschen Think Tank Future Cleantech Architects durchgeführt.

Die Gewinner präsentierten ihre Lösung anschließend während der COP26 in Glasgow.

Polycare
Quelle: unido.org
COP26 in Glasgow -
UNIDO
ECOPLASTILE
"Commonwealth Young Person of the Year" im Circuar Valley®
Franc Kamugyisha wurde als "Commonwealth Young Person of the Year" ausgezeichnet. Der Gründer und CEO von Ecoplastile aus Uganda war Teilnehmer des Circular Economy Accelerators Batch#2.

Für sein Unternehmen Ecoplastile wurde Kamugyisha zum regionalen Gewinner für Afrika ernannt und erhielt außerdem den prestigeträchtigen Titel "Commonwealth Person of the Year" - eine Recycling-Initiative, die aus verschiedenen Kunststoffen, Glas, Sand und landwirtschaftlichen Rückständen langlebige, erschwingliche Dachziegel fertigt und Verbraucherabfälle in biologisch abbaubare Gesichtsmasken verwandelt.

Mit den vom Commonwealth-Jugendprogramm organisierten Preisen werden herausragende junge Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren aus den verschiedenen Commonwealth-Regionen (Karibik, Afrika, Asien, Europa und Kanada sowie Australien und Pazifik) gewürdigt, deren Projekte das Leben in ihren Gemeinschaften verändern, praktische Lösungen für komplexe Probleme bieten und zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und der Agenda 2030 beitragen.

Ecoplastile
Frank Kamugyisha
DIWAMA
Ausgezeichnet in Dubai
In der, von der Handelskammer Dubai und dem Dubai Startup Hub organisierten, Smartpreneur Competition 6.0 gewann Diwama, Teilnehmer des CEA Batch#2, im Januar 2022 den zweiten Preis.

Die Themen der Expo 2020 Dubai aufgreifend, richtete sich der Wettbewerb an technologiegestützte Startups aus der MENA Region, die Lösungen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Chancen und Handel anbieten.

Diwama war mit seiner KI-gestützten Bilderkennungssoftware, die in kommunalen Materialrückgewinnungsanlagen eingesetzt werden kann, der einzige Gewinner, der im Bereich Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft tätig ist. Die Software hilft, die Analyse von Abfällen zu verbessern und so Recyclingquoten zu erhöhen.

Diwama
Quelle: Diwama
ROSI SOLAR
Standort gesucht
ROSI Solar sucht derzeit in Wuppertal und Umgebung ein Industriegrundstück, um in Deutschland seine erste Fabrik für das Recycling von Photovoltaikanlagen zu errichten.

Der Startup aus Batch#2 arbeitet an effizientem Recycling von Solar-Modulen. Somit verringern sie nicht nur Industrieabfälle, sondern bietet auch eine ergiebige Quelle für hochreine Rohstoffe.

PV-Module enthalten seltene und teure Rohstoffe wie hochreines Silizium, Silber und Kupfer.
Europa bietet einen großen Markt für Kreislauflösungen in der PV-Industrie. Rosi Solar ist in Frankreich bereits aktiv, strebt nun die Expansion in Deutschland als größtem europäischen PV-Markt an.

Die Realisierung wäre ein Ausrufezeichen in Sachen zirkulärer Wirtschaft, da nicht nur die ersten PV-Anlagen ihre Lebensdauer überschritten haben und einem Recycling zugeführt werden müssen, sondern auch Silizium als Rohstoff knapp und teuer ist. Das Circular Valley® unterstützt ROSI Solar bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück und hofft, dass trotz knapper Industrieflächen eine passende Fläche gefunden wird.

Rosi Solar
SPACE ERA
Prototyp beim Solar Decathlon
Unter Verwendung von lokalen, nachhaltigen und rezyklierten Baumaterialien hat das Startup Space Era, Teilnehmer des CEA Batch#2, einen Prototyp einer kostengünstigen Notunterkunft aus wiederverwendeten Materialien entwickelt. Dieser Prototyp dient nicht nur als sicherer Quarantäneunterschlupf, sondern kann in vielen humanitären Notsituationen eingesetzt werden.

Um die Idee auch real werden zu lassen und diese einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen, will Space Era ein 1:1 Modell auf dem Solar Decathlon auf dem Geländer von Utopia Stadt in Wuppertal im Juni präsentieren. Das Circular Valley® ist enger Partner bei der Realisierung.

Der Solar Decathlon Europe 21/22 findet vom 10. bis zum 26. Juni 2022 statt. Bei dem Event für nachhaltige Städte dreht sich alles um das urbane Bauen und Leben.

Space Era
Ausblick 2022
Batch#3

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausschreibung, läuft aktuell der Evaluierungsprozess für die Startups des Batch#3 durch die Experten des Circular Valley®. Am 6.6.2022 startet Batch#3, der beim nächsten Demo Day, am 9.9.2022 seinen krönenden Abschluss finden wird.


Polis CONVENTION

Das Circular Valley® wird am 27. und 28.4.2022 auf der polis CONVENTION 2022 auf dem Areal Böhler in Düsseldorf vertreten sein. Gemeinsam mit den Partnern Solar Decathlon, Bergische Universität und Neue Effizienz, werden wir die unter dem Motto BERGISCH. NACHHALTIG. zeigen, wie aktiv im Städtedreieck am Transformationsprozess von einer ressourcenintensiven Bauwirtschaft hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft im Bauwesen gearbeitet wird. Die polis CONVENTION ist die bundesweit führende Messe für Stadt- und Projektentwicklung.


Circular Valley® Conference

Gemeinsam mit seinen Partnern veranstaltet das Circular Valley® am 18.11.2022 seine erste Konferenz zur Circular Economy. Hochkarätige Redner und Experten werden sich mit einem interessierten Publikum in Diskussionen und Workshops zum Thema Circular Economy austauschen.