Circular Valley News
23.12.2021
Rückblick 2021
Erfolgreiche Präsentation der Start-ups: Kohorte#1
Kohorte#2
22 Start-ups sind im November gestartet
Start-ups on tour...
Besuche bei den Circular Valley Industriepartnern
Ausblick auf 2022
Kohorte#2 und Kohorte#3
Circular Economy Accelerator
Erfolgreicher Start der Start-ups: Kohorte#1

DIE CORONABDINGT KURZE PRÄSENZZEIT WURDE OPTIMAL GENUTZT
In Workshops haben die Start-ups an ihren Pitches gearbeitet
Erst war es nur eine Idee - und dann ging es auf einmal ganz schnell: Im Dezember 2020 wurde der Circular Economy Accelerator gegründet und im Juni 2021 startete bereits die erste Kohorte von 15 internationalen Start-ups im Circular Economy Accelerator.

Auch wenn das Programm Corona-bedingt überwiegend im virtuellen Raum stattfand, tat das dem Ziel, junge Unternehmen in ihrer Entwicklung zu unterstützen und gleichzeitig Ideen der Zirkulären Wirtschaft nach vorne zu bringen, keinen Abbruch.

Dies zeigte sich am 30. August 2021, beim Demo Day, dem Pitch-Event im Wuppertaler Gaskessel. Vor über 200 Gästen und Partnern präsentierten 14 nationale und internationale Start-ups ihre Geschäftsideen zur Kreislaufwirtschaft. Die kürzeste Anreise hatten die b.fab Gmbh und die Plastic Fischer GmbH aus Köln. Die b.fab GmbH nutzt CO2, das als Synonym für den Klimawandel steht, um Proteine und Chemikalien herzustellen. Plastik Fischer sammelt bereits mit einer speziellen Vorrichtung erfolgreich Plastikmüll aus Flüssen. EcoFoodly (Nizza/Sydney) und Pika Diapers (Israel) hatten die weiteste Reise hinter sich gebracht.

Johannes F. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter der Kirchhoff Gruppe, erläuterte, wie in einer Kreislaufwirtschaft das Zerlegen eine ähnliche Bedeutung erlangen wird wie heute die Produktion.
Lauren Kjeldsen, Mitglied des Executive Board und President Specialty Additives bei Evonik gab interessante Einblicke in die Circular Economy Aktivitäten der Evonik.
Helen Burdett, Leiterin der Initiative Circular Economy beim Weltwirtschaftsforum in Davos, betonte, wie wichtig es ist, mit dem Circular Valley® einen Hotspot für das Thema zu schaffen.

Die anschließenden branchenübergreifenden Diskussionen dauerten bis spät in den Abend hinein. Wir freuen uns sehr, dass sich mehrere Start-ups durch dieses erste Acceleration-Programm eine Finanzierung sichern konnten.
Mehr zu den Start-ups finden Sie
... mehr aus dem CEA: Kohorte #2
22 Start-ups sind im November gestartet
Aus einem hochkarätigen Feld von über 330 spannenden internationalen Start-ups wurden von einer Fachjury die 22 Teilnehmer ausgewählt, die seit dem 15. November 2021 am Circular-Economy-Accelerator-Programm teilnehmen.

Von der Nutzung bio-basierter Ausgangsstoffe über zirkuläre Lösungen im Baubereich, alternative Verpackungsstoffe, Recyclinglösungen für Solarmodule, Reduktion von Lebensmittelabfällen, KI-Lösungen für die Baubranche, bis hin zu hochwertigem Textilrecycling – die Geschäftsideen und Produkte decken ein breites Themenspektrum ab.

Die Kohorte mit Teilnehmern aus Europa, Lateinamerika, Asien und Afrika hat spannende und informative Wochen im Circular Valley verbracht. Das Programm umfasste Vorträge und Workshops aus verschiedenen Bereichen sowie einen ersten Kontakt mit unseren Partnern aus Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft.

Highlight war der offizielle Kick-Off-Event am Montag, den 22. November 2021, bei dem mehrere Partner bei einem ersten Pitch-Abend die Möglichkeit des Kennenlernens und Austauschs mit den angereisten Start-ups genutzt haben. Aufgrund von Visa-Thematiken konnten im November noch nicht alle Start-ups in Wuppertal vor Ort sein, so dass es einige per Video-Botschaft gegrüßt haben.

PRÄSENZWOCHE
Mehr zu den Start-ups finden Sie
Start-ups on tour...
Besuche bei den Circular Valley Industriepartnern
Früher eine reine Abfalldeponie - heute eine der modernsten Abfalldeponien in Europa und ein Referenzobjekt für ein internationales Fachpublikum: Metabolon - Forschungs- und Innovationszentrum für Stoffumwandlung und Umwelttechnologien. Pascal Beese Vasbender führte die interessierten Teilnehmer über das weitläufige Gelände und die Laborgebäude, stieg mit ihnen auf den höchsten Punkt der Anlage und erläuterte in der Ausstellungshalle die Arbeit des Unternehmens.

AWG, die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal, ist nicht nur die klassische Müllabfuhr der Wuppertaler, sondern trägt auch zur Strom- und Wärmeversorgung der Stadt durch Energie bei, die bei der thermischen Behandlung des Abfalls aus den Erstmülltonnen entsteht. Im wasserstoffbetriebenen Bus ging es über das Gelände Geschäftsführer Dipl. Ing. Conrad Tschersich erklärte vor Ort die verschiedenen Schritte der Sortierprozesse, das "Power-to-Gas"-Projekt zur Wasserstofferzeugung und führte durch das Innere und auf das Dach der Müllverbrennungsanlage.

BESUCH BEI METABOLON
Nachgefragt bei unseren Partnern...
Natalie Mekelburger, CEO von Coroplast

1. Was ist am Circular Valley besonders?
Circular Valley bietet eine hervorragende Plattform, um fachliches Know-how über diverse Branchen und Industrien hinweg zusammenzubringen und ein Netzwerk der Ideen für die Kreislaufwirtschaft zu bilden. Die beteiligten Unternehmen zeigen heute schon ein ungewöhnlich hohes Maß an Engagement und Leidenschaft. Das ist wirklich bemerkenswert, ja besonders.

2. Warum engagieren Sie sich im Circular Valley?
In dem Thema Kreislaufwirtschaft sehe ich einen bedeutenden Ansatz, um in Zukunft weitere Wege des intelligenten Ressourcen Sparens zu eröffnen. Daher ist es für unser Unternehmen relevant, im Intensiven Informations- und Marktaustausch mit den führenden Unternehmen auf diesem Gebiet zu stehen – beginnend beim kleinen Startup bis hin zum großen Global Player. Das Circular Valley ist dafür eine ideale Plattform.

3. Wie leben Sie persönlich Nachhaltigkeit?
Nachhaltigkeit sollte nicht als Damokles-Schwert über dem persönlichen Lebensstil schweben, sondern positiv als Chance begriffen werden, gute Laune verbreiten und Spaß machen. So lebe ich Nachhaltigkeit. Auf alles zu verzichten, ist nicht mein bestimmendes Paradigma. Ich integriere Nachhaltigkeit auf positive Weise in mein Leben. Darunter fallen beispielsweise meine Ernährung und mein Lebensmittelkonsum. Da ich in einem Kunststoff verarbeitendem Unternehmen arbeite, weiß ich, wie wichtig für uns im Alltag die Funktionalität der modernen Werkstoffe ist. Dennoch gilt es, sie zu vermeiden, wo sie nicht notwendig sind, oder sie durch noch modernere und/oder nachhaltige zu ersetzen.

Ausblick auf 2022...
Kohorte #2
Zwei weitere Präsensphasen steht an. Dafür werden die Start-ups vom 10. bis 21. Januar und vom 21. Februar bis 4. März 2022 in Laaken erwartet.

Am 3. März 2022 findet der Demo Day in der Stadthalle Wuppertal statt.

www.stadthalle.de
Kohorte #3
Die Ausschreibung für die nächste Runde startet im Frühjahr 2022.